Kristel Marbach tritt zurück

Kristel Marbach hat ihren Rücktritt angekündigt. Die 30-jährige Düdingerin wird nach der Saison mit dem Spitzenvolleyball aufhören. Mit 16 Jahren gab sie ihr Debut in der ersten Mannschaft des TS Volley Düdingen, nachdem sie in ihrer Heimat die Juniorenstufen durchlaufen hatte. Zwischen 2005 und 2013 zog es sie von Düdingen weg, sie spielte für Franches-Montagnes, Volley Köniz und Voléro Zürich immer in der höchsten Schweizer Spielklasse. Danach, im Jahr 2013, kam sie zurück zu ihren Wurzeln und spielt bis heute bei ihrem Stammverein, den sie auch als Captain in der NLA anführt. Zudem war sie während sieben Jahren in der Schweizer Nationalmannschaft, war dort die Zuspielerin und auch Captain. Nun stehen für Kristel Marbach noch zwei oder maximal drei Spiele in ihrer Profi-Karriere an: mit den Power Cats wird sie noch die Best-of-three Serie um die Bronze-Medaille der NLA bestreiten. Danach ist fertig mit Spitzenvolleyball für Kristel Marbach. Im ersten Heimspiel der Bronze-Spiele gegen Schaffhausen wird sie im Leimacker in Düdingen geehrt, das Spiel findet am Samstag, den 13. April im 19 Uhr in Düdingen statt
Bild: TS Volley DüdingenQuelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/kristel-marbach-tritt-zurueck.html

Explosionsgefahr in Châtel-St-Denis

Eine ehemalige Mülldeponie in Châtel-St-Denis bereitet dem Kanton Sorgen. Es herrsche Explosionsgefahr, schreibt die Umweltdirektion in einer Mitteilung.
Offenbar ist ein System ausgefallen, welches die Vergärungsgase der Abfälle auffangen sollte. Der Kanton klärt laut der Mitteilung nun ab, wie er die Panne beheben kann. Zudem hat er Massnahmen ergriffen, um Personen in der Nähe zu schützen.
Der Kanton muss sich um die Deponie kümmern, weil die frühere Betreiberfirma letztes Jahr Konkurs gegangen ist.
Bild: SAIDEF/Benjamin RuffieuxQuelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/explosionsgefahr-in-chatel-st-denis.html

Freiburg bekämpft Verbrechen von Genf aus

Die Westschweizer Kantone spannen zusammen im Kampf gegen Cyberkriminalität. Sie lancieren dafür ein eigenes Zentrum, wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilt. Dieses ist in Genf stationiert und besteht aus 14 Mitarbeitenden. Das Zentrum soll Ermittlungen gegen Vergehen wie gefälschte Überweisungsaufträge, betrügerische Online-Shops und gefälschte Immobilienanzeigen erleichtern.Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/freiburg-bekaempft-verbrechen-von-genf-aus.html

Die FN verlieren Leser, die Liberté gewinnt

Die Freiburger Nachrichten haben im letzten Jahr 33’000 Leserinnen und Leser pro Ausgabe verzeichnet. Im Jahr 2017 waren es noch 1000 Menschen mehr gewesen. Das gaben die Freiburger Nachrichten auf Anfrage bekannt.
Die französischsprachige Tageszeitung La Liberté verzeichnete gemäss eigenen Angaben 101’000 Leserinnen und Leser. Das ist ein Plus von 4000 Personen.Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/die-fn-verlieren-leser-die-liberte-gewinnt.html

Weniger Arbeitslose in Freiburg

Die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Freiburg ist gesunken. Der Anteil betrug im März noch 2,7 Prozent. Das sind 0,2 Punkte weniger als im Monat davor. Auch schweizweit hat die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte abgenommen: Sie liegt mit 2,5 Prozent aber immer noch tiefer als in Freiburg.Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/weniger-arbeitslose-in-freiburg.html

Der Kanton Freiburg wächst weiter stark

Die Zahl der Freiburgerinnen und Freiburger nimmt weiter zu. Mittlerweile leben fast 320’000 Personen im Kanton, zeigen Zahlen des Bundesamts für Statistik.Damit wuchs die Freiburger Bevölkerung letztes Jahr um 1,1 Prozent. Ein stärkeres Wachstum erlebte nur noch der Kanton Schwyz. Der Schweizer Schnitt liegt bei 0,7 Prozent.Auffällig ist im Kanton Freiburg, dass er stärker als jeder andere Kanton durch Geburten wächst. Hauptgrund ist aber auch in Freiburg die Zuwanderung aus anderen Kantonen oder dem Ausland.Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/der-kanton-freiburg-waechst-weiter-stark.html

Öffnung bis 22 Uhr möglich

Die Geschäfte in der Freiburger Altstadt dürfen künftig länger offenbleiben. Der Generalrat erlaubt ihnen den Ladenschluss hinauszuzögern – unter der Woche sowie am Samstag bis um 22 Uhr und am Sonntag bis um 20 Uhr.
Möglich sind diese ungewöhnlichen Öffnungszeiten, weil die Kantonsregierung die Quartiere Burg, Au und Neustadt als touristisch anerkannt hat. Einstimmig fand der Generalrat, die Gelegenheit gelte es zu nutzen. Allerdings sei es für die Läden genauso wichtig, dass die Aufwertung der Altstadt voranschreite.Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/oeffnung-bis-22-uhr-moeglich.html

Massnahmen für den Klimaschutz

Der Kanton Freiburg soll Klimaschutzmassnahmen umsetzen, auch wenn die Bevölkerung dagegen Widerstand leistet.Dies ist im Wesentlichen eine der Forderungen, die gestern an der Sitzung einer Delegation des Staatsrates mit Jugendlichen gestellt wurden, die sich für den Klimaschutz einsetzen. Insgesamt nahmen rund hundert Personen an der Diskussion teil, die in der Aula des Kollegiums Heilig Kreuz in Freiburg stattfand.Es war das erste Treffen dieser Art in der Schweiz.Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/massnahmen-fuer-den-klimaschutz.html

Entlastung für berufstätige Eltern

In der Stadt Freiburg können Eltern ihre Kinder künftig während eines Grossteils der Sommerferien ausserschulisch betreuen lassen. Das Stadtparlament hat das entsprechende Gemeindereglement abgeändert.
Dadurch schliesst die ausserschulische Betreuung im Sommer höchstens noch drei Wochen. Das Parlament will so berufstätigen Eltern entgegenkommen. Andere Gemeinden würden sie schon besser unterstützen, fand eine klare Mehrheit.
(Bild: zvg)Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/04/09/entlastung-fuer-berufstaetige-eltern.html