Die SP will einen Sitz zurück

Die rechte Mehrheit im Nationalrat brechen: Dies hat sich die Freiburger SP vorgenommen. Sie möchte, dass sich die Linke bei den Wahlen im Herbst einen dritten Sitz zurückholt. Dafür gebe es Listenverbindungen mit Grünen, CSP und EVP, hiess es am Parteikongress. Ins Rennen schickt die SP sieben Kandidaten, darunter die bisherigen Nationalrätinnen Valérie Piller-Carrard und Ursula Schneider-Schüttel. Aus Deutschfreiburg ist zudem der Düdinger Urs Hauswirth auf der Liste.
Für den Ständerat kandidiert Christian Levrat, der den Kanton Freiburg seit sieben Jahren in der kleinen Kammer vertritt.
Weiter hat die SP angekündigt, für den Nationalrat im Frühling noch drei weitere Listen aufzustellen: mit über 60-Jährigen, mit eingebürgerten Schweizern und mit Freiburgern, die im Ausland leben. Dabei handelt es sich um Premieren im Kanton.Quelle: radiofr – Link zum Original-Post: http://www.radiofr.ch//de/news/2019/03/14/die-sp-will-einen-sitz-zurueck.html